fleisch ist ein stück lebenskraft Siebter Dezember

Eine der wichtigsten Weihnachtssitten im abendländischen Raum ist der massenweise Verzehr von süßen und fettigen Nahrungsmitteln. Diese werden als solche für die Weihnachtszeit hergestellt und ritualisiert zu mehreren verzehrt. Zur Vorbereitung auf diese Riten verzehren auch Einzelindividuen alleine häufig solche Eßwaren (Dehnung des Magens, Abhärtung der Verdauungsorgane). Die oft nach solchen Riten geäußerten Unwohlseinsempfindungen werden keineswegs negativ bewertet, sondern gelten als Anzeichen für einen gelungenen Ritus. Der Zusammenhang mit religiösen Konnotationen des sogenannten Weihnachtsfestes ist hierbei noch unklar (siehe auch "Abendmahl", "Speisung der Zehntausend" und "Brotwunder") . Es ist zu vermuten, daß die Eßriten eher im Kontext von heidnisch-konsumistischen Wertvorstellungen zu sehen sind.

 
zurück