s. 21

der innere monolog - seite 22

 
manchmal schnell, dann wieder eine Tiefschlafphase
und vielleicht geht's anschließend weiter.
Ich liebe es zu träumen.

Sommer war das Stichwort. Ein paar Sonnenstrahlen
und die Natur saugt sie auf wie ein unendlich
durstiger Schwamm. Grün sprießt, Knospen
waren zu lange in ihren Startlöchern, zu
lange zurückgehalten, zu viel Kälte. Doch
jetzt, endlich, dürfen sie, strecken ihre
zarten Blätter zum Licht, entfalten sich
wie ein frischgeschlüpfter Schmetterling
und locken. Frühling. Das Leben nutzt die
Energie die Chance um nicht zu verlieren
gegen ein anderes, das es besser kann.
Menschen verlieren die nach unten gezogenen
Mundwinkel und atmen einen Moment tief
durch, bevor sie der Alltag wieder hat.
Kurze Ausstiegspläne zucken durch Köpfe,
allen Mist hinter sich lassen und weg,
nur weg, das Leben ist zu kurz für Negatives.
Dann kommen die Abers und das Leben geht
weiter, wie immer. Aber nächstes Jahr...

Der Frühling ist schön.

Tote Wespen zeugen von einem zögerlichen
Auftritt der Sonne. Die Kirschblüte wurde
wg. Frost per Pressemitteilung um vier
Tage verschoben. Ein Tag Frühling macht
 
s. 23

start