s. 15

der innere monolog - seite 16

 
Ja, es kann.


Aber wer hat wirklich keine Angst? Angst
vor dem Tod, dem Leben, der nächsten Nacht?
Wie verliere ich meine Ängste, was sind
meine Ängste? Sag mir verdammt noch mal,
was meine Ängste sind!!! Bitte! Wer kann
ich mich hineingucken, wenn nicht ich selber?

Super metaphysisch. Aber wahr. Frieden
mit sich selbst, kann das gehen in einer
so kaputten Welt? Nur wenn man Fakten ignoriert
und versucht ein gesundes Gleichgewicht
zwischen Glück und Ignoranz zu finden.
Träumen von einer glücklichen Welt voller
glücklicher Menschen, glücklicher Bäume
und glücklichen Kühen. Simulakrum, theoretisch,
mit dem Wort Utopie sehr genau beschrieben.

'Der Sinn des Lebens: die Zeit zwischen
zwei Orgasmen zu überbrücken.' Vielleicht
nicht ganz falsch.

Aber es gibt auch andere Ansätze für den
Sinn des Lebens. "The Life of Brian" war
nur auf den ersten Blick ein humoristischer
Film. Ohne jede Menge unterliegender Wahrheiten
gäbe es kaum was zu lachen. Der Zufall
als Messias, mein Reden. Mit einer Neudefinition
 
s. 17

start